Ohnedich

Inhalt

Ohnedich ist die Geschichte dreier Freunde, die sich gegenseitig ihr Leben definierten. Eine von ihnen ist nicht mehr da. Der Ich-Erzähler spricht mit ihr, will einen Tag ihres gemeinsamen Lebens festhalten – den Tag des grossen Erdbebens. Schreibend holt er die Freundin in sein Leben zurück und im Erinnern entfaltet sich das Bild einer besonderen Verbundenheit. Der Erzähler will sich an alles erinnern, an jedes Gespräch, an jede Kleinigkeit. Nur indem er seine Freundin ganz gezielt wieder in seinen Alltag holt – so glaubt er -, kann er irgendwann einen Alltag ohne sie und ohne ihre permanente Anwesenheit führen.

„Ohne Vorbilder, als würde er den Roman erst erfinden; Respekt vor dem Menschen und dessen innerstem Kern: dem Geheimnis – Was für ein Debüt!“
Michael Köhlmeier

Rezension

Es gibt bisher keine Rezensionen

Schreiben Sie eine Rezension

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert